Video: Vorbereitungen zur Ausstellung „unendliche Welten“

Es war eine schöne und erfolgreiche Veranstaltung, anscheinend haben meine Themen einen Nerv getroffen; sehr erfreulich wenn ich da ein paar Emotionen auslösen konnte.

Heute ein Video über die Ausstellungsvorbereitungen, schaut doch rein:

Die Ausstellung ist bis 15. November 2022 zu sehen im Gasthaus Klaus Werner, Wallendorf 26, 8382 Wallendorf, ausgenommen 14. bis 28. September (Urlaub Klaus Werner)

Schaut Euch das an!

Hol Dir jetzt Dein persönliches Update regelmäßig in Deine Mailbox!

Eindrücke von der Eröffnung Ausstellung „unendliche Welten“

Es war eine schöne und erfolgreiche Veranstaltung mit vielen netten Gesprächen, anscheinend haben die Themen positive Utopien, undenkbare Möglichkeiten und Neue Welten einen Nerv getroffen; das freut mich natürlich sehr wenn ich da ein paar Emotionen und Reaktionen ausgelöst habe.

Die Ausstellung ist bis 15. November 2022 zu sehen im Gasthaus Klaus Werner, Wallendorf 26, 8382 Wallendorf, ausgenommen 14. bis 28. September (Urlaub Klaus Werner)

Schaut Euch das an!

Hol Dir jetzt Dein persönliches Update regelmäßig in Deine Mailbox!

Reminder: Ausstellung „unendliche Welten“ Eröffnung am 18.8.2022

Morgen ist es endlich soweit – eine ganze Menge meiner Bilder in der Ausstellung „unendliche Welten“ 🙂

Vernissage ist am Donnerstag, 18. August um 19:00 im Gasthaus Klaus Werner, Wallendorf 26, 8382 Wallendorf, die Ausstellung läuft von 19.8. bis 15.11.2022

Ausgenommen 14. bis 28. September (Urlaub Klaus Werner)

Schaut Euch das an!

Flyerdesign: Kunst und Kultur Burgenland und Stefan Alexander Kamp

Hol Dir jetzt Dein persönliches Update regelmäßig in Deine Mailbox!

Ausstellung „unendliche Welten“, 8382 Wallendorf 18.8.-15.11.2022

In zwei Wochen gibt es beinahe 30 meiner Bilder in der Ausstellung „unendliche Welten“ zu sehen 🙂

Vernissage ist am Donnerstag, den 18. August um 19:00 im Gasthaus Klaus Werner, Wallendorf 26, 8382 Wallendorf

Die Ausstellung läuft von 19.8. bis 15.11.2022, wir freuen uns auf Euch!

Ausgenommen 14. bis 28. September (Urlaub Klaus Werner)

Diesmal will ich Euch mit meinen Bildern nicht nur erfreuen und aufmuntern, sondern auch zum Nachdenken anregen über Euren Zugang zur und Umgang mit der Natur in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Genauso wie diese gezeigte Vergangenheit manchmal meiner Vorstellungskraft entspringt, so tut es auch die gemalte Zukunft.

Ich will möglichst viele Menschen inspirieren und mit meinen Bildern auch ein bißchen Optimismus und positive Utopien in die Herzen und Wohnzimmer bringen.

Die Herangehensweisen der gezeigten Positionen sind sehr unterschiedlich und reichen von flott vor Ort entstandenen bis zu sehr detailreichen Studioarbeiten, aus allem spricht wie immer meine Neugier auf die Welt und mein Interesse an verschiedenen Maltechniken!

Flyerdesign: Kunst und Kultur Burgenland und Stefan Alexander Kamp

Hol Dir jetzt Dein persönliches Update regelmäßig in Deine Mailbox!

Gruppenausstellung, Galerie am Park, 26.7.-31.7.2022

Demnächst gibt es ein Bild von mir in der Gruppenausstellung „Sehnsucht Teil 2“ zu sehen (welches, ist natürlich eine Überraschung bis zuletzt 😉 )

Vernissage ist am Dienstag, den 26. Juli 2022 um 19:00; Galerie am Park, Liniengasse 2a, 1060 Wien

Ausstellung läuft von 27.7.-30.7.2022; Finissage ist am Sonntag, den 31. Juli 2022 ab 15:00 bis 17:00

Wir freuen uns auf Euch!

Hol Dir jetzt Dein persönliches Update regelmäßig in Deine Mailbox!

Meine Farbauswahl fürs Malen im Grünen

Beim Malen draußen und vor allem im Grünen wie bei der Steiermark-Malwoche (Video zur Malwoche 2020), wo die Motive hauptsächlich aus Wald und Wiesen bestehen, möchte ich immer gerne meine Materialien möglichst überschaubar halten – erstens weil es draußen manchmal nicht viel Platz hat, zweitens weil ich ungern viel und schwer trage und daher das Gewicht möglichst klein halten mag.

Außerdem finde ich eine reduzierte Farbpalette in der Bildwirkung harmonischer und gleichzeitig beim Malen selbst überschaubarer. Je weniger Farbtöne, desto besser kennt man jeden einzelnen und die Kombinationen die man daraus ermischen kann.

Als Basis für meine Überlegungen nehme ich mir einen Farbkreis her, der ja laut Lehrbuch aus drei Primärfarben (rot, gelb, blau) besteht und den daraus entstehenden Mischfarben erster Kategorie (orange, grün, violett) und dann denen zweiter Kategorie (rot-orange, rot-violett, blau-violett, blau-grün, gelb-brün, gelb-orange)

Farbrad Scan

In der Theorie sind das die „echten“ Primärfarben magenta, yellow, cyan die mit schwarz (k) den Druckfarben-Vierklang CMYK ergeben. In der Malerei ist das natürlich nicht immer sinnvoll, da sich mit diesen Farbtönen als Ölfarben leider nicht alle erdenklichen Farbtöne ermischen lassen, weil alle drei sehr kühl sind.

Daher nehme ich zusätzlich andere rot-, gelb-, blautöne dazu nach meinen Plänen fürs Bild oder nach persönlichen Vorlieben.

Um möglichst viele Möglichkeiten mit möglichst wenigen Farbtuben zu haben, verwende ich einen doppelten Farbkreis mit je zwei Grundfarben, nämlich jeweils einen warmen und kalten rot-, gelb-, blauton.

Meine Lieblingsfarben für draußen sind daher: zinnoberrot und magenta als rottöne, kadmiumgelb und zitronen- oder primärgelb (yellow) als gelbtöne und ultramarin und cyan als blautöne. Dazu natürlich titanweiss.

Wenn sehr viel Wald und Gebüsch im Spiel ist, mache ich mir das Leben mit drei fertigen grüntönen leichter (nicht unbedingt nötig, aber es geht einfach manchmal schneller) nämlich mit chromoxidgrün feurig, permanentgrün mittel und umbra grünlich. Unglaublich, was man mit chomoxidfeurig und umbra grünlich für super färbige Finsternis erzeugen kann!

Also 7-10 Farbtuben, meist kein Malmittel – weil ich draußen nicht saugende Grundierungen für meine Platten und Papiere bevorzuge – und los kann es gehen 🙂

Wenn Gewicht keine Rolle spielt (ich also „urassen“ kann, wie man in der Steiermark so schön sagt) dann nehme ich noch siena gebrannt, krapplack und phtaloblau mit und habe dann je drei Grundfarben. Oder selten auch mal lichten ocker, kadmiumrot und preussischblau… aber eher selten.

Haben tue ich „natürlich“ noch eine Menge an zusätzlichen Farbtönen – erstens, weil ich meine Malweise und meine Vorlieben in den letzten Jahren wesentlich verändert habe; zweitens, weil ich die Erdfarben inzwischen eher für Untermalungen verwende; drittens, weil ich für meine Studiobilder je nach Motiv und geplanter Bildwirkung eine individuelle Farbpalette zusammenstelle – zum Beispiel mit einer Menge preussischblau oder ähnlich furchtbar schwierig zu fotografierenden Pigmenten…

meine Farbauswahl für draussen und Gebüsch

Echte Lieblingsmarken habe ich im Prinzip nicht – begonnen habe ich mit Lukas Studio, eine gute Studienqualität deren Preis-Leistungsverhältnis ziemlich unschlagbar ist und mit der ich nach wie vor ziemlich zufrieden bin. Bis auf zwei Farbtöne, die mir nicht so imponieren, nämlich die beiden gelbtöne 210 zitronengelb und 226 kadmiumgelb hell imitation; für diese habe ich mir, weil sie auch bald aufgebraucht sein werden, bereits Ersatztuben besserer Qualität nachgekauft.

Weitere Marken, die ich verwende, sind van Gogh, Lukas 1862, Norma, Mussini, Rembrandt, Winsor & Newton und Sennelier. In Wahrheit wähle ich nach gewünschtem Farbton die entsprechende Marke aus, und wenn ich bei befreundeten Malern spannende Töne oder Pigmente entdecke, wähle ich entsprechend die dort ausprobierte Marke.

Hol Dir jetzt Dein persönliches Update regelmäßig in Deine Mailbox!

Umstieg auf Newsletter statt Blogposts für Infos

Liebe Alle,

ich habe schon länger überlegt was die beste Vorgehensweise ist, um Euch über meine Arbeiten und alles rundherum (Gedanken, Ausstellungen, Tips und Tricks, Videos…) am Laufenden zu halten.

Nach langem Grübeln und schwerem Gedankenwälzen habe ich mich dazu entschieden, auf Newsletter umzusteigen – ich glaube, es bietet einfach mehr Möglichkeiten.

Der eine oder andere Blogpost wird vielleicht noch folgen, aber der Weg ist vorgezeichnet und daher bitte ich Euch, Euch unten mit dem Formular in meine Newsletterliste einzutragen. Danach gibt es gleich ein Mail mit einem Bestätigungslink (bitte schaut auch in den Spamordner wenn nichts daherkommt), den Link wie im Mail beschrieben bitte anklicken, und fertig.

Eine Abmeldung ist natürlich jederzeit möglich, jeder Newsletter hat einen „abmelden“ Button am Ende wie bei den Blogpost-Mails, also kein Risiko.

Ich kann Euch nicht eintragen (und dürfte ohne Eure ausdrückliche Einwilligung sowieso nicht), und dann versäumt Ihr leider den ganzen zukünftigen Spaß…

Also: bitte tragt Euch ein und Ihr bleibt damit am Laufenden!

Liebe Grüße aus dem Karina Bunt Studio 🙂

Hol Dir jetzt Dein persönliches Update regelmäßig in Deine Mailbox!

4.8.-13.08. 2021 Galerie am Park: Gruppenausstellung „Das Leben ist nicht schwarz / weiss“

So, jetzt gibt es auch das Video zur Ausstellungseröffnung; ein bißchen was von Bildanlieferung und Aufbau ist auch zu sehen – also ein kleiner Blick hinter die Kulissen. Zur Ausstellung ist auch ein Katalog erschienen.

Öffnungstage sind am 11. und 12. August von 17-19, die Finissage findet am 13.08.2021 von 17-19 statt. Galerie am Park, Liniengasse 2a, 1060 Wien.

Schaut Euch das an!

und hier noch die Einladung zur Finissage:

4.8.-13.08. 2021 Galerie am Park: Gruppenausstellung „Das Leben ist nicht schwarz / weiss“

Zum ersten Mal seit dem Vorjahr wieder eine Ausstellungsbeteiligung, und diesmal ist sogar das Pilotbild zur Serie „Mein Favoriten“, in der ich Ansichten aus meinem Heimatbezirk festgehalten habe bzw. festhalte, dabei.

Am Pilotbild ist die Ankerbrotfabrik, die sich in meiner Unmittelbaren Nachbarschaft befindet, zu sehen; ich bin schon gespannt auf Euer Feedback! 

Also kommt vorbei und schaut Euch die Ausstellung an, es sind 42 Bilder von 42 Künstlerinnen und Künstlern zu sehen.

Vernissage ist am 4.8. 2021 von 18-21; Finissage am 13.08.2021 von 17-19; weitere Öffnungstage sind geplant am 5., 6., 11. und 12. August von 17-19.

Galerie am Park, Liniengasse 2a, 1060 Wien

Skizzenbuchseite Gouache nach Tonwertskizze

Ein Motiv das auch in Märchen oft vorkommt und sich sicherlich auf sehr viele Arten malerisch interpretieren läßt: eine finstere Schlucht mit einer kleinen Brücke darüber und ein paar kleinere Bäume und Büsche als Bewuchs der steilen Hänge.

In der Aufzeichnung des Entstehungsprozesses habe ich diesmal zwei verschiedene Kameraperspektiven verwendet, was die Sache ein klein wenig abwechslungsreicher macht 🙂

Zusätzlich ist auf zahlreichen Wunsch diesmal die Palette mit den verwendeten Farben und Farbmischungen im Bild; wie immer habe ich die Anzahl der verwendeten Farben so gering wie möglich gehalten: Primärgelb, Karminrot, Preussischblau und Umbra gebrannt; natürlich auch Deckweiss.

Hol Dir jetzt Dein persönliches Update regelmäßig in Deine Mailbox!